Building Information Modelling (BIM)

 

BIM – Zukunft des Bauens

 

Einfluss der Building Information Modelling (BIM) - Planung auf den Planungsprozess
Einfluss der BIM-Planung auf den Planungsprozess
Building Information Modelling (BIM) ist die Zukunft des Bauwesens… sagt man. Was ist an der Aussage dran?
Der Mehrwert der Planungsmethode liegt vor allem in der durchgängigen Nutzung eines digitalen Gebäudemodells von der Vorplanung bis zum As-Build-Model. Bauwerksinformationen werden nicht nur in Bauplänen abgelegt, sondern in Form eines digitalen Modells erstellt, vorgehalten und weitergegeben. Sowohl Architekt, Fachplaner, Bauherr und Betreiber können darauf zugreifen. Das hat neben der verbesserten Steuerung des Bauablaufs und der Übergabe von Gebäudeinformationen an den Nutzer auch Vorteile für die Planung und somit auch für die Fachdisziplin der Tragwerksplanung. Die Koordination mit Architekt und anderen Fachplaner vereinfacht sich, an abgestimmten und weiterentwickelten Modellen kann ohne permanente Neueingaben weitergearbeitet werden. Problemstellen können frühzeitig identifizieren und behoben werden. Durch den hohen Informationsgrad im Modell durch Ergänzung tragwerks-spezifischer nicht-geometrischer Informationen wie Expositionsklassen oder Bewehrungsgehalte kann die Massenermittlung und somit die Kalkulationen deutlich vereinfacht und optimiert werden. Dadurch hat man früh Planungs- und Kostensicherheit.
Übernahme von Dübelleisten im Durchstanzbereich in das Tragwerksmodell
Übernahme von Dübelleisten im Durchstanzbereich in das Tragwerksmodell

Egal ob Mehrfamilienhäuser, innerstädtische Dachgeschossaufstockungen in Holz oder große Wohnquartiere und Bürogebäude: Die konsistente Projektbearbeitung am 3D-Modell ist bei der MaNidus Ingenieure GmbH selbstverständlich und nicht mehr wegzudenken. Wir arbeiten eng mit den Architekten und Bauherren zusammen, um bereits in der frühen Phase (LPH 2 und 3) mit Hilfe eigener 3D Entwurfsmodelle und über BCF-Dateien direkt am Modell Varianten zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten. Unser Fokus liegt dabei auf der detaillierten Modellierung der Tragstruktur. Materialeigenschaften, Gebäudegeometrien und Lasten werden realitätsnah abgebildet. Somit lassen sich bereits früh eventuell problematische Tragwerksdetails herausfiltern und lösen. Die Vision der MaNidus Ingenieure GmbH ist die stetige Optimierung der digitalen Tragwerksplanung im Team, mit hohem Detailgrad zur Maximierung der Planungsqualität.

BIM Anwendungsfälle in den Leistungsphasen

LP 1-2

BIM in der Tragwerksplanung, LP 1-2

  • Prüfung und Abstimmung der Auftraggeber Informations Anforderungen (AIA)
  • Mitwirken bei der Festlegung und Findung der BIM Ziele (auch in Form eines Workshops möglich)
  • Sichtung, Prüfung und Abstimmung zur Qualität des Fachmodells Architektur (sofern schon vorhanden)
  • Mitwirkung bei der Erstellung des BIM Abwicklungsplans (BAP)
  • Prüfung der internen Attributsets hinsichtlich der Anforderungen des BAP
  • Erste modellgestützte Variantenuntersuchungen(LOI)
  • Festlegung und ggf. Einarbeitung in die CDE Common Data Environment)
  • Erstellung erster Visualisierungen des Tragwerks

LP 3

BIM in der Tragwerksplanung, LP 3

  • Erstellung des Fachmodells Tragwerk auf Grundlage der festgelegten Variante aus LP2
  • Attribuierung der Bauteile gem. den Vorgaben aus dem BAP
  • Interner Modelcheck zur Qualitätssicherung
  • Gesamtkoordination als Schnittstellenkontrolle mit den anderen Fachmodellen (TGA und ARC)
  • Konsequenter BCF Workflow zur Kommunikation mit anderen Disziplinen am Modell
  • Modellgestützte Massenermittlung
  • Stetiger Soll Ist Vergleich mit dem BAP
  • Auf Wunsch Leitung von BIM Planungsrunden und Moderation am BIM Modell
  • 2D Planunterlagen aus dem Modell (Tragwerkspläne)

LP 4

BIM in der Tragwerksplanung, LP 4

  • Fortschreibung der Attribuierung der Bauteile im weiteren Planungsprozess
  • IFC gestützte Schlitz und Durchbruchplanung nach VDI 2550 Blatt 11.2
  • Konsequenter BCF Workflow für Auftretende Änderungen
  • Ableiten von 2D Planunterlagen aus dem Modell (Positionspläne)
  • Direkte Verknüpfung der Statik mit dem Modell, wodurch die Fehleranfälligkeit bei Änderungen und Anpassungen minimiert wird

LP 5

BIM in der Tragwerksplanung, LP 5

  • Fortschreibung der Attribuierung der Bauteile
  • Erhöhte Detailierung des Modells
  • IFC gestützte Schlitz und Durchbruchplanung nach VDI 2550 Blatt 11.2
  • Konsequenter BCF Workflow für Auftretende Änderungen
  • Ableiten von 2D Planunterlagen aus dem Modell (Schalpläne, Bewehrungspläne)
  • Erstellung von 3D Bewehrungsmodellen
  • Mengenermittlung direkt aus dem Modell

„BIM in der Tragwerksplanung – Ein Praxisbericht der MaNidus Ingenieure GmbH“

Zeitschrift mb-news
Quelle: mb AEC Software GmbH

In der Zeitschrift „mb-news 04/22“ finden Sie einen Artikel über uns. Klicken Sie auf das Bild um den Artikel zu lesen.


weitere Informationen

Vorstellung Büro und Erläuterung BIM orientierter Planungsprozessepdf-Dokument
projektbezogene Beispiele BIM orientierter Planungsprozessepdf-Dokument

Beispiele – Anwendung BIM in der Praxis